Cowspiracy: The Sustainability Secret (2014)

“COWSPIRACY: The Sustainability Secret” is a groundbreaking feature-length environmental documentary following an intrepid filmmaker as he uncovers the most destructive industry facing the planet today – and investigates why the world’s leading environmental organizations are too afraid to talk about it.

As eye-opening as “Blackfish” and as inspiring as “An Inconvenient Truth”, this shocking yet humorous documentary reveals the absolutely devastating environmental impact large-scale factory farming has on our planet.

The World’s largest environmental organizations are failing to address the single most destructive force facing the planet today. Follow the shocking, yet humorous, journey of an aspiring environmentalist, as he daringly seeks to find the real solution to the most pressing environmental issues and true path to sustainability.

Več na: http://www.cowspiracy.com/

The Men Who Made Us Thin (2013)

Jacques Peretti investigates the connections between obesity and weight loss, confronting some of the men making a fortune from our desire to become thin

Episode 1

As obesity escalates, the diet business is booming. In this four-part series, Jacques Peretti investigates the connections between obesity and weight loss, and confronts some of the men making a fortune from our desire to become thin.

Jacques examines the scientific reasons why so many diets fail long term and why – in spite of this failure – we go back to them again and again. He also speaks to a former director of Weight Watchers and meets other industry leaders, including Slimfast billionaire Danny Abrahams and Pierre Dukan, of the Dukan diet.

Episode 2

In the second of this four-part series, Jacques Peretti charts the story of the fitness industry and examines the links between exercise and weight loss. He speaks to the former Global Head of Health at PepsiCo and asks why the food industry puts so much money into promoting exercise.

Peretti also examines some of the pharmaceutical solutions available for weight-loss as he tells the story of the race to find a safe and effective pill to make us thin.

Episode 3

Jacques Peretti continues his examination of the weight-loss industry and discovers how the World Health Organisation’s recognition of obesity as an epidemic provided millions of new customers for the industry. He also explores some of the latest developments in bariatric surgery and asks how far these trends will go.

Episode 4

In the final instalment of this four-part series, Jacques Peretti asks why the world’s population continues to get fatter, despite the fact that billions are spent on weight loss every year. He travels to America to investigate the parallels between food companies and the tobacco industry and meets the activists battling to introduce laws to tax fatty and sugary foods – and facing fierce resistance from industry.

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (2012)

In der Werbung sieht Essen immer so lecker aus. Doch viele Lebensmittel aus Supermärkten und Restaurants sind alles andere als echt. Falscher Käse, geklebter Schinken und jede Menge Aroma-Stoffe. Die Lebensmittelbranche arbeitet mit allen Tricks.

Da wird Champignon-Suppe nahezu ohne Pilze verkauft, Fischeiweiß in Garnelenform gepresst, und auf den Verpackungen wird oft hemmungslos geflunkert. Jo Hiller, Moderator des NDR Verbrauchermagazins „Markt”, blickt mit Insidern auf besonders dreiste Methoden und zeigt, was tatsächlich auf unseren Tellern landet und wie wir verführt werden, das alles zu essen.

Dokumentation von Verena von Ondarza und Dirk Zblewski, NDR/2012

Culture of Fear (2010)

This documentary describes the high costs of living in a fear-ridden environment where realism has become rarer than doors without deadbolts.Why do we have so many fears these days? Are we living in exceptionally dangerous times? To watch the news, you’d certainly think so, but Glassner demonstrates that it is our perception of danger that has increased, not the actual level of risk. The Culture of Fear is an expose of the people and organizations that manipulate our perceptions and profit from our fears: politicians who win elections by heightening concerns about crime and drug use even as rates for both are declining; advocacy groups that raise money by exaggerating the prevalence of particular diseases; TV news magazines that monger a new scare every week to garner ratings.

Povezava: http://blip.tv/free-speech-tv/culture-of-fear-5908896

Was tun? (2010)

Konkrete Antworten für eine wirklich nachhaltige Zukunft der Menschheit.

Die dringendsten Probleme, die die Menschheit in den kommenden Jahrzehnten bewältigen muss, sind in der Öffentlichkeit angekommen und werden immer mehr anerkannt: Die in kürzester Zeit auf bis zu 10 Milliarden Menschen anwachsende Weltbevölkerung, die durch den Menschen beeinflusste Klimaveränderung, die Zerstörung der Umwelt, die zur Neige gehenden Ressourcen, die sich immer drastischer zuspitzenden Ungerechtigkeiten zwischen armen und reichen Ländern und Menschen und die daraus folgenden, sich verstärkenden Konflikte zwischen nationalen und internationalen Interessengruppen.

Leider ist es nur eine kleine, überdurchschnittlich informierte Minderheit, die die wissenschaftlichen, philosophischen und politischen Lösungen für diese Probleme diskutieren. Doch nun beginnen endlich immer mehr Menschen in den reichen Ländern sich die Frage zu stellen, wie diese Probleme konkret gelöst werden können, was zu tun ist und wie der Einzelne sich dabei engagieren kann.

Und auf genau diese Fragen bietet die Kurzdokumentarfilm-Reihe WAS TUN? gezielt Antworten an: Zu Wort kommen anerkannte, unabhängige, klarsichtige Spezialisten, die Besten der jeweiligen Themenkreise: Natur- und Sozialwissenschaftler, Ökonomen und Ökologen, Philosophen und Aktivisten.

Sie erklären auf prägnante und verständliche Weise, was die Lage ist, was getan werden muss, was sie selber tun und was die oder der Einzelne dazu beitragen kann. Jeder der zunächst zweiundzwanzig 11-minütigen Kurzfilme behandelt einen Aspekt der komplexen Gesamtproblematik von echter globaler Nachhaltigkeit und grösserer globaler Gerechtigkeit und macht dabei eins klar:

Die Lösungen sind da! Die meisten Hindernisse auf dem Weg in eine nachhaltige und global gerechtere Welt könnten überwunden werden! Technisch könnte die Menschheit in der Lage sein ihre dramatischen Probleme zu lösen. Was fehlt ist, dass die Informationen und Hintergründe der gesellschaftlich nicht einfach durchzusetzenden Lösungen, von genügend mutigen Einzelnen verstanden, gefördert und aktiv unterstützt werden, damit sich daraus auf demokratische Weise die kritische Masse entwickelt, die in den entscheidenden Momenten der kommenden Krisen notwendig sein wird, um wesentliche Veränderungen durchsetzen zu können.

WASTUN.TV – DIE ERSTEN 5 KURZFILME von Dirk Wilutzky & Mathilde Bonnefoy

1 „DEN WOHLSTAND VOM VERBRAUCH ENTKOPPELN“
Ein Film über Ernst Ulrich von Weizsäcker und seine Theorie vom „Entkoppeln“ des
Wohlstands vom Ressourcen-Verbrauch, die in seinen Büchern „Faktor 4“ und „Faktor 5“ beschrieben wird, sowie ein Plädoyer für eine ökologische Steuerreform. Über eine mögliche Effizienz-Revolution und die Dringlichkeit die neoliberalen Weltherrschaft zu überwinden.

2 „VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN“
Ein Film über Jakob von Uexküll, den Gründer des Right Livelihood Award, auch bekannt als der „alternative Nobelpreis“, und des WORLD FUTURE COUNCIL‘s – Ein Rat, der sich aus rund 50 internationalen Persönlichkeiten zusammensetzt und sich als Anwalt für die Rechte der zukünftigen Generationen einsetzt. Eine Aufforderung zur Verantwortung und einer aktiven Beteiligung an der Demokratie.

3 „WIDERSTAND LEISTEN“
Ein Film über Vandana Shiva, indische Nuklearphysikerin, internationale Umwelt- und Menschenrechts-Aktivistin sowie Gründerin, im Norden Indiens, der Versuchsfarm NAVDANYA, auf der indische Bauern sowie Besucher aus aller Welt den biodiversen, biologischen Landbau lernen können. Sie ist Gründerin und Betreiberin von über 70 Saatbanken in Indien mit dem Ziel die Saatvielfalt und ihre freie Verfügbarkeit für Bauern vor der systematischen Vernichtung durch multinationalen Bio-Konzernen zu schützen. Über die Vorteile der Biodiversität und die Notwendigkeit für die Menschheit die Demokratie, gegen die Interessen der grossen Konzerne, zurück zu erobern.

4 „WIEDER RUNTER KOMMEN“
Ein Film über Dennis L. Meadows, der 1972 mit seinem Bericht an den Club of Rome „DIE GRENZEN DES WACHSTUMS“ eine heftige internationale Debatte auslöste und die Frage der Nachhaltigkeit unserer globalen wirtschaftlichen Aktivitäten in den Mittelpunkt rückte. Über seine aktuelle Einschätzung der nächsten Jahre und das Konzept der „RESILIENCE“, oder wie wir mit den kommenden Krisen umgehen können, um unseren grundlegenden Werte als Menschheit zu retten.

http://www.arte.tv/de/dennis-l-meadows/3802138.html

5 „SICH BILDEN“
Ein Film über Klaus Wiegandt, ehemaliger Vorstandssprecher der METRO und als solcher einer der mächtigsten Manager im deutschen Einzelhandels, der in den neunziger Jahre ausstieg um die Stiftung FORUM FÜR VERANTWORTUNG und die Initiative MUT ZUR NACHHALTIGKEIT zu gründen. In diesem Rahmen werden Lehrerweiterbildungen für Nachhaltigkeits-Unterricht in den Schulen und öffentliche Debatten organisiert sowie populärwissenschaftliche Bücher zu den Themen der Nachhaltigkeit veröffentlicht. Über die Notwendigkeit die Zivilgesellschaft durch Bildung in Sachen Nachhaltigkeit aufzuklären und dadurch dringende politische Korrekturen auszulösen.

Vir: http://www.arte.tv/de/was-tun-die-reihe/3794728,CmC=3800410.html

The Men Who Made Us Fat (2012)

Around the world, obesity levels are rising. More people are now overweight than undernourished. Jacques Peretti traces those responsible for revolutionising our eating habits.

Jacques Peretti travels to America to investigate the story of high-fructose corn syrup.

Exploring the history of the supersized fastfood meal and other promotional tactics.

A look at how marketing can seduce consumers into buying supposed ‘healthy foods’.

Taste the Waste aka Frisch auf den Müll (2010)

“Taste the Waste” enthüllt eine Realität mit Lebensmitteln, die angesichts knapp 1 Milliarde Hungernder weltweit betroffen macht. In der Schweiz landen gemäss Schätzungen der UNO über die gesamte Produktions- und Verbrauchskette jährlich 250 000 Tonnen Lebensmittel im Abfall. In Deutschland bis zu 20 Millionen Tonnen, eine Verschwendung unvorstellbarer Grössenordnung. Es ist die Kehrseite der global agierenden und hart um Marktanteile kämpfenden Lebensmittelindustrie und einer Politik, die Formen, Farben und Grössen über den Genuss- und Nährwert stellt. Und es ist ein Wohlstandsproblem. Denn in armen Ländern gib es kaum Lebensmittelverschwendung. Gerade einmal 6 Kilo pro Kopf und Jahr sind es beispielsweise in den südlichen Ländern Afrikas. Demgegenüber stehen 100 Kilo in der Schweiz und 115 Kilo in den USA.

Entlang der Produktionskette gibt es je nach Produktart unterschiedliche Stationen, an denen Verluste entstehen: in der Landwirtschaftlichen Produktion, beim Transport und Lagerung, in der Weiterverarbeitung, beim Handel und schliesslich beim Verbraucher. Viele Lebensmittel schaffen es gar nicht erst in die Verarbeitung. So werden beispielsweise 20% der europäischen Feldfrüchte sofort nach der Ernte entsorgt, weil sie nicht der gesetzlichen Norm oder dem Schönheitsideal entsprechen. Am Ende der Kette werden 56% allen Obsts und Gemüse nicht verzehrt, sondern vernichtet. Getreideprodukte haben wiederum die grössten Verluste bei der Verpackung und Verarbeitung — sowie beim Verbraucher: In den Privathaushalten landet ein Viertel allen essbaren Backwerks im Abfall statt auf dem Teller.