Pussy Riot – A Punk Prayer (2013)

On Feb. 21, 2012, members of the feminist art collective Pussy Riot, donning their colorful trademark balaclavas, or ski masks, participated in a 40-second “punk prayer protest” on the altar of Moscow’s Christ the Savior Cathedral before being detained. Arrested and tried for trespassing, wearing “inappropriate” sleeveless dresses and disrupting social order, Nadia, Masha and Katia were accused of religious hatred in a trial that reverberated around the world and transformed the face of Russian society.

Več na: http://www.hbo.com/documentaries/pussy-riot-a-punk-prayer/index.html

Advertisements

We Steal Secrets: The Story of WikiLeaks (2013)

Filmed with the startling immediacy of unfolding history, Academy Award-winning documentary filmmaker Alex Gibney’s We Steal Secrets : The Story of WikiLeaks details the creation of Julian Assange’s controversial website, which facilitated the largest security breach in U.S. history. Hailed by some as a free-speech hero and by others as a traitor and terrorist, the enigmatic Assange’s rise and fall are paralleled with that of Pfc. Bradley Manning, the brilliant, troubled young soldier who downloaded hundreds of thousands of documents from classified U.S. military and diplomatic servers, revealing the behind-the-scenes workings of the government’s international diplomacy and military strategy. In seeking to expose abuse in the corridors of power, Assange and Manning were undermined by forces within and without, as well as by their own human failings. We Steal Secrets : The Story of WikiLeaks is a riveting, multi-layered tale about transparency in the information age and our ever-elusive search for the truth.

Notirani transkript: http://wikileaks.org/IMG/html/gibney-transcript.html

Povezava: https://vimeo.com/68030568

5 Broken Cameras (2011)

5 Broken Cameras is a first-hand account of non-violent protests in Bil’in, a West Bank village affected by the Israeli West Bank barrier. The documentary was shot almost entirely by Palestinian farmer Emad Burnat, who bought his first camera in 2005 to record the birth of his youngest son. In 2009 Israeli co-director Guy Davidi joined on to create the film. Structured around the destruction of Burnat’s cameras, the filmmakers’ collaboration follows one family’s evolution over five years of turmoil.

Več na: http://www.kinolorber.com/5brokencameras/

Stilleben (1997)

So wie die Malerei des 17. Jahrhunderts Dinge des Alltagslebens Speisen, Getränke, Tafelschmuck im Stilleben abgebildet hat, so werden heute in der Werbeindustrie mit einem großen Aufwand und hohen Grad an Spezialisierung Fotos von Waren produziert. Harun Farocki hat Fotografen in Frankreich, den USA und Deutschland in ihren Studios aufgesucht und sie tagelang mit der Kamera bei der Arbeit beobachtet. Es sind drei dokumentarische Sequenzen über das Arrangement einer Käseplatte, von gefüllten Biergläsern und einer wertvollen Armbanduhr entstanden. Dem gegenüber stellt der Autor in vier Blöcken einen essayistischen Text über die klassische niederländisch-flämische Stilleben-Malerei und verschiedene Beispiele aus europäischen Museen. (Zeughaus-Kino, 1998) Man sieht den Stilleben-Fotografen und ihren Teams gerne bei der Arbeit zu, weil sie eine konstruktive Arbeit tun. Sie bauen ein Bild auf, wie man ein Gerüst oder einen Kran aufbaut. Allerdings wissen wir, wie ein Kran aussieht, während die Fotografen ihr Ziel in vielen Anläufen und Teilschritten gewinnen und vergegenständlichen müssen. In Stilleben werden Ausführungen, bestimmte Thesen und ideentheoretische Implikationen zu diesem Akt des Gegenstände-Abbildens gemacht. Was bedeutet das, eine Welt der Gegenstände auszuhalten, sich auf Gegenstände zu orientieren usw.? Diese Blöcke von dokumentarischen Szenen stehen dem unkommentiert gegenüber, und die Hoffnung ist, daß man die Ideen der Kunstgeschichte auf die Werbung projiziert und die Unterschiede bemerkt, und umgekehrt solche Stilleben auch anders sehen kann, wenn man diesen merkwürdigen kultischen Aufwand, der bei diesen Produktionen an den Tag kommt, auf den heiligen Akt der Kunstrealisierung überträgt. (Harun Farocki) Die Komposition des Dokumentarfilms, dieses Hinundhergleiten zwischen Malerei und Werbephotographie, zwischen 17. und 20. Jahrhundert, entfaltet eine ureigene Magie. Erstens, weil waghalsig Jahrhunderte und Produktionsverfahren vorgestellt und zugleich übersprungen werden. Zweitens, weil Harun Farocki das Geschehen in den Photostudios puristisch, distanziert dokumentiert, oft vom stets gleichen Kamerastandpunkt aus, überdies die endgültigen Werbephotos uns Zuschauern nicht präsentiert. Drittens, weil er extrem isoliert. Die Arbeit von Werbephotographen (Aufbau der Sujets, Veränderungen, Besprechung der Photos usw.) gewinnt dabei durch die rein beobachtende Kamera etwas Unwirkliches, so als geschehe alles in einem Studierzimmer eines Weltraumlabors und nicht auf der Erde zum Ausgang unseres Säkulums.

Več na: http://www.farocki-film.de

Culture of Fear (2010)

This documentary describes the high costs of living in a fear-ridden environment where realism has become rarer than doors without deadbolts.Why do we have so many fears these days? Are we living in exceptionally dangerous times? To watch the news, you’d certainly think so, but Glassner demonstrates that it is our perception of danger that has increased, not the actual level of risk. The Culture of Fear is an expose of the people and organizations that manipulate our perceptions and profit from our fears: politicians who win elections by heightening concerns about crime and drug use even as rates for both are declining; advocacy groups that raise money by exaggerating the prevalence of particular diseases; TV news magazines that monger a new scare every week to garner ratings.

Povezava: http://blip.tv/free-speech-tv/culture-of-fear-5908896